Informatik

In Zeiten der 4. Industriellen Revolution werden gesellschaftliche und industrielle Prozesse durch die Digitalisierung immer effizienter, flexibler und schneller, bisweilen aber auch komplexer. So ist beispielsweise der Besuch im Kaufhaus heute vielfach durch ein paar Klicks auf einer Webseite ersetzt. Eine umfassende informationstechnische Grundbildung ist unabdingbar um sicher, verantwortungsbewusst und gestaltend an einer Gesellschaft 4.0 mitzuwirken.

Die digitale Welt unterliegt einem kontinuierlichen und schnellen Wandel. Daher ist es für uns besonders wichtig, dass wir uns nicht auf spezielle Systeme und Programme beschränken, sondern den Schülerinnen und Schülern Prinzipien und Weitblick vermitteln.

Im aktuellen Bildungsplan (gilt für alle Schülerinnen und Schüler, die die 5. Klasse im Schuljahr 2015/16 oder später besucht haben) ist die Medienbildung, als eine der sechs Leitperspektiven, fest verankert. Im Sinne des Bildungsplanes werden in Klasse 5 mit dem Basiskurs Medienbildung die Grundlagen auf diesem Gebiet vermittelt, welche in Klasse 7 im Aufbaukurs Informatik vertieft werden. Darüber hinaus bietet das WHG in den Klassen 9, 10 und in der Kursstufe weiterführenden Informatikunterricht an.

Basiskurs Medienbildung (Klasse 5)

Ein wesentlicher Bestandteil des Basiskurs Medienbildung ist die Arbeit mit dem Computer sowie der Einsatz von Standardprogrammen zur Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Bildverarbeitung. Darüber hinaus spielen Inhalte wie der Jugendmedienschutz, digitale Kommunikationswege, die sichere Nutzung des Internets und der Umgang mit Daten eine wesentliche Rolle.

Ergänzt wird dieser Basiskurs durch Angebote von ausgebildeten Schülermedienmentoren.

Präsentationstraining (Klasse 6)

Im Rahmen des Präsentationstrainings lernen die Schülerinnen und Schüler rhetorische und präsentationstechnische Grundlagen sowie den Einsatz von Standardprogrammen zur Erstellung von Präsentationen.

Aufbaukurs Informatik (Klasse 7)

Im Aufbaukurs Informatik stehen informationstechnische Grundtechniken wie Algorithmen, Codierung, Verschlüsselung und Datenspeicherung im Mittelpunkt. Außerdem sollen die Schülerinnen und Schüler einen ersten altersgerechten Einblick in das Programmieren erhalten.

Poolstunde Informatik (Klasse 9)

Auch vor dem Hintergrund der Berufsorientierung ist es uns wichtig, dass alle Schülerinnen und Schüler eine konkrete Vorstellung davon bekommen, was Programmieren bedeutet. Daher erhalten die Schülerinnen und Schüler in Klasse 9 eine Einführung in eine gängige objektorientierte Programmiersprache. Wir legen hierbei Wert auf einen motivierenden, praktischen Einstieg, durch den eventuell vorhandene Hemmschwellen abgebaut werden.

Informatik AG (Klasse 10)

In der Informatik AG in Klasse 10 können Themen entsprechend der Interessen der Schülerinnen und Schüler behandelt werden. So ist es hier beispielsweise möglich Webseiten oder Apps für das Smartphone zu entwickeln.

Kursstufe

In der Oberstufe werden die Themen der Mittelstufe vertieft und erweitert. Zur Vorbereitung auf ein Studium im technischen Bereich werden auch Datenbanken und theoretische Aspekte der Informatik behandelt.

Schülerinnen und Schüler, die die Informatik AG in Klasse 10 und einen zweistündigen Informatikkurs in der Oberstufe besucht haben, erfüllen die formalen Voraussetzungen, um im Rahmen der Prüfungsordnung eine der Abiturprüfungen in Informatik abzulegen.

Weitere Aspekte

Ergänzt wird die informationstechnische Bildung durch den NWT Unterricht. Hier werden mit dem Lego Mindstorms Roborter in Klasse 8 grundlegende Kenntnisse der Automatisierung vermittelt und in Klasse 9 mithilfe von Mikrocontrollern weiter vertieft.

Daneben gibt es die Möglichkeit eigene Projekt-Ideen im Rahmen der Jugend forscht AG umzusetzen.

A.Schorer / S.Zimmer